Information Stress

Einführung in das Thema STRESS!

Stress hat heute eine Vielzahl von Bedeutungen: Man hat Stress, wenn man unter Zeitdruck steht, „Stress mit den Eltern“, Lernstress oder sogar Urlaubsstress. Gestresst zu sein scheint beinahe ein neuer Trend, denn wer nicht unter Stress leide ist  angeblich unausgelastet Aber wofür genau steht das Wort „Stress“? Woher kommt es und was verbirgt sich hinter dem Gefühl, an die eigenen Grenzen zu stoßen?

Stress kann definiert werden als die physische, psychische und biochemische Reaktion des Körpers auf Anforderungen, welche mit den verfügbaren Ressourcen und Handlungsmöglichkeiten nicht bewältigt werden können.

Stressreaktion ist die körperliche und seelische Reaktion auf die Einwirkung von Stressoren, welche das innere Gleichgewicht (Homöostase) verletzen. Zu unterscheiden sind die Reaktionen auf akute und andauernde Belastungen. Zugehörige Begriffe sind „Hyperarousal“ und „akute Stressreaktion“.

Die Stressreaktion ist eine durch die Evolution geformte, sehr schnelle Anpassungsmöglichkeit des Körpers an auftretende Gefahrensituationen, mit dem Ziel, das Überleben zu sichern.

Es wird Energie bereitgestellt, um eine Reaktion zu ermöglichen, die der Situation angemessen ist: Angriff, Flucht oder Erstarrung, welche sich im Rahmen der Evolution als überlebenssichernd bewährt haben. Als weitere Wirkung wird die Aufmerksamkeit auf die Gefahrensituation fokussiert und andere energieverbrauchende Körperprozesse unterdrückt, da sie in der akuten Situation unnötig oder behindernd sind.

Frustration, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Hilflosigkeit, Überforderung, keine Energie für die Arbeit oder das Privatleben – fast jeder kennt solche Phasen. Viel wird versucht adäquate Abhilfe zu schaffen aber häufig scheitern alle Bemühungen. Der Kreislauf der Überforderung nimmt durch dieses persönliche Scheitern zu. Was aber steckt dahinter, wenn ein solches Tief über einen längeren Zeitraum anhält, nichts dagegen zu helfen scheint und es den Alltag immer mehr beherrscht? Ist es Stress, Burnout oder Depression? Oder vielleicht alles zusammen?

Den Unterschied zwischen diesen Erscheinungen bzw. Erkrankungen auszumachen, ist auch für Fachleute nicht immer leicht – die Symptome sind häufig dieselben. Neben anhaltender Müdigkeit, Traurigkeit und Konzentrationsstörungen kann es bei allen Erscheinungen zu Selbstwertverlust oder sogar Schuldgefühlen kommen. Die Symptome sind außerdem von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Stress impliziert demgemäß physische/körperlich (d.h. konkrete Symptome können aufgewiesen werden), biochemische (Vorgang im Körper) und emotional/psychische (emotionale Reaktionen)Facetten.

Wissenschaftlich fundiert ist, dass bei Stress immer eine biochemische Reaktion stattfindet, also eine Veränderung der hormonellen und neuronalen Vorgänge im Körper. Typische Symptome stellen beispielsweise kalte und feuchte Hände dar.

Psychisch und auf der Verhaltensebene differenzieren sich die Reaktionen: Die einen werden von Verzweiflung und Angst dominiert, die anderen reagieren mit Wut und Gereiztheit. Festzuhalten ist, dass Stress zwar stets multidimensionale Effekte entfesselt, diese jedoch in Art und Ausmaß individuell variieren Warum reagieren die Menschen so unterschiedlich auf Situationen, Erlebtes oder Stress? Das hat mit der individuellen Verletzlichkeit und Vulnerabilität jedes einzelnen zu tun!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok